Come in and fitness out

29.12.2017

Hotpod Yoga




Heute war ich zum ersten Mal im Hotpod Yoga in Wien. Und ich werde gleich morgen Früh wieder hinPilgram...

Kürzester Post ever? Nein, nein, ich erzähl schon noch was drüber...



Allein schon die Atmosphäre ist einzigartig. Man kommt in einen großen Raum und geht in ein aufblasbares Zelt, einen Kokon, hinein. Im Raum selbst ist es dunkel, die Luft angenehm warm. Die Musik lässig cool.Rund 20 Yogis haben drinnen Platz. Sobald es losgeht, zippt die Trainerin das "Zelt" zu und es wird ziemlich schnell heiß - 37 Grad hat es während der Stunde.

Die Beginner Einheit ist recht anspruchsvoll, aber gut aufgeteilt und langsam erklärt. Anfänger kommen ohne Probleme mit, auch wenn einige Posen doch schon ein bisschen Übung abverlangen. Aber bei Yoga geht es ja darum, sich in seinem eigenen Tempo zu steigern. Deshalb wurden immer zwei Varianten erklärt.

Wir haben im Sitzen mit kurzen Atemübungen begonnen, sind dann übergegangen
in den Chaturanga Flow, gefolgt vom Sonnengruß.
Danach kamen stehende Asanas aka Krieger in allen Variationen und Balanceübungen. Zurück auf der Matte haben wir gestretcht und Brücken bzw. Räder geposed...

Zum Schluss durften wir noch, erschöpft, verschwitzt und glücklich, überlegen, für welche Dinge wir in dem Moment dankbar sind. Schön, vor allem kurz vor Neujahr.

Facts:
Die Einheit dauert eine Stunde, es hat wie oben erwähnt angenehme 37 Grad. Yogamatten werden zur Verfügung gestellt.
Der Raum ist abgedunkelt, so kann man sich perfekt auf sich und den eigenen Flow konzentrieren.
Am besten zwei, Minimum zwei Stunden davor nichts mehr essen und ausreichend Wasser trinken.
Wo: Margaretenstraße 70, Stiege 2/2, 1050 Wien

hotpodyoga.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Thank you for your post!
XX, Monika