Come in and fitness out

17.11.2017

Heißes Eisen


 Meine Lieben, ich komme gerade vom "Hot Iron" Training zurück und bin begeistert. Deshalb möchte ich gleich darüber berichten, bevor mein Muskelkater einsetzt und ich nicht mehr dazu in der Lage bin.

 "Hot Iron" klingt ja eher nach einem Workout, das man schnell "übersieht", da es ja schon eher anstrengend und nach mega Mucki-Bude klingt.

Ehrlich gesagt, bin ich da auch nur hin, weil es von der Zeit her gepasst hat und ich sonst hätte laufen gehen müssen – bei gefühlten minus zehn Grad dann lieber Mucki-Bude.

Aaaaber: es kam ganz anders. Die Stunde verging wie im Flug, die Musik war super (Britneys "Work Bitch" treibt mich immer zu Höchstleistungen ;)) und die Trainerin fröhlich und kompetent.

Was wir gemacht haben? Arme, Schultern, Rücken, Beine und Po mit Gewichten bzw. Bauch mit Eigengewicht trainiert.

Da ich Einsteigerin bin, hatte ich pro Seite 2,5 Kilo für Beine und Rücken und je 1,5 Kilo für die Arme.

Nach einer kurzen Erklärung für Anfänger und Aufwärmen haben wir mit den Sätzen gestartet. Zuert mit Kreuzheben, dann Squats, Lunges.
Danach ging es an den Bizeps und den Trizeps.

Zum Schluss haben wir dann noch am Sixpack gearbeitet, mit Plank-Variationen und Sit-Ups.




Was mir nur etwas gefehlt hat, war das Dehnen danach. Aber das kann ja jeder individuell machen.
Wie richtiges Dehnen geht, erfahrt ihr im nächsten Post.

Bis dahin: Ein schönes Wochenende! Friyay!

Eure Moni

Infos:
das Training hat im GK Studio im 9. Bezirk stattgefunden.
Ich benutze die myclubs-App, um meine Kurse zu buchen.

Keine Werbung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Thank you for your post!
XX, Monika